Véronique on Polaroid

Und wieder ein Polaroid-Shooting … dieses Mal durfte ich mit der hinreißenden Véronique kleine Lichtgemälde produzieren und sie auf dem kostbaren Filmmaterial verewigen.

Zum Einsatz kam erneut die Polaroid 195 SE und der Schwarz-Weiß-Film Fujifilm FP-3000B.

* * *

* * *

“und wenn sein starker Arm es will, dann stehen die Maschinen still”

* * *

Véronique mit ihrem Euphonium

(“Euphonium” kommt ja aus dem Griechischen und heißt “wohlklingend” … und die Szene ist dazu auch noch sehr ansehnlich.)

* * *

* * *

* * *

* * *

Und einen Schnappschuss mit der Polaroid 600 (mit einem Film Impossible Color 600) gab’s auch noch.

Véronique im Oktober 2016

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Jen on Polaroid

Bereits im September hatte ich ein Shooting mit der bezaubernden Jen. Dabei kamen gleich mehrere alte Polaroidkameras und Filmtypen zum Einsatz.

Die ersten der gezeigten Aufnahmen wurden mit der Polaroid 195 SE aufgenommen. Der verwendete Film war der nicht mehr lieferbare Fujifilm FP-3000B.

Beim Einlegen des Films in die Kamera ist mir ein kleines Missgeschick unterlaufen. Die Papierlaschen waren etwas eingeklemmt, sodass ich die Kamera – nachdem ich bereits das lichtdichte Schutzpapier vor dem ersten Bild herausgezogen hatte – nochmal etwas öffnen musste. Das führte zu einer geringen Vorbelichtung der ersten Aufnahme. Das Foto ist daher etwas überbelichtet, insbesondere am unteren Bildrand, aber ich denke, dass es trotzdem eine Aufnahme ist, die nicht nur nicht entsorgt, sondern auch unbedingt gezeigt werden sollte.

* * *

* * *

* * *

* * *

Die nächsten Fotos wurden mit der Polaroid 600 SE und dem Mamiya 127mm F4.7 aufgenommen. Der verwendete Film war ein Polaroid 100 Sepia. Allerdings waren die letzten Aufnahmen des Films schon ewige Zeiten in der Kamera, sodass das Filmmaterial (welches ohnehin schon seit 2009 über der angegebenen Mindesthaltbarkeit war) doch arg gelitten hatte und die Fotos daher deutliche Entwicklungsfehler aufweisen.

* * *

* * *

Neben Trennbildfilmkameras wurden auch Polaroidkameras für Integralfilme eingesetzt. Dies waren eine Polaroid 636 Closeup mit einem Farbfilm von Impossible …

* * *

… und eine Polaroid SX-70 Alpha 1 mit einem Schwarz-Weiß-Film von Impossible.

* * *

Jen im September 2016

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Ilaria on Polaroid

Und wieder einmal hatte ich die Gelegenheit, ein attraktives Model vor meine Polaroidkameras zu schleppen – die wunderbare Ilaria. (Na ja, wirklich “schleppen” musste ich sie nicht – Ilaria hat sich nicht nur bereitwillig, sondern auch sehr anmutig mir und den Kameras von ihrer besten Seite gezeigt.)

* * *

* * *

* * *

Ilaria im August 2016

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Das “PHOTODARIUM 2017″ und das “PHOTODARIUM PRIVATE 2017″ sind da!

Heute kamen mit der Post zu meiner großen Freude das “PHOTODARIUM 2017” und das “PHOTODARIUM PRIVATE 2017“.

PHOTODARIUM??? War der Name dieses wunderbaren Kalenders nicht mal POLADARIUM?  Nun, so ist es! Der Kalender ist im Prinzip immer noch der gleiche, nur eben mit neuem Namen – ein Abreißkalender mit 365 bzw. in Schaltjahren 366 Tagesblättern – jeder Tag zeigt ein anderes gedrucktes Polaroidfoto in Originalgröße (Integralfilm vom Typ 600 bzw. SX-70). Warum sich der Name geändert hat, weiß ich nicht – ich nehme aber an, dass die Fa. Polaroid (die es ja immer noch gibt – wenngleich das Produkt, mit dem die Firma berühmt geworden ist, nicht mehr von ihr produziert wird) dem Verlag seltmann+söhne wegen des Namens “POLADARIUM” einen netten Brief geschrieben und höflich um Unterlassung der Verwendung des Namens gebeten hat (vielleicht war ja der Brief auch nicht ganz so nett, vielleicht auch die Bitte nicht ganz so höflich und vielleicht kam der Brief auch direkt von ein paar Anwälten). Warum auch immer, schade ist es allemal. Der Name “POLADARIUM” passte einfach – es sind nun mal Polaroidaufnahmen, die der Kalender zeigt. Der Name “PHOTODARIUM” würde auch zu einem Kalender mit Handyfotos passen.
Aber unabhängig vom Namen, der Kalender ist immer noch ein großartiges Kunstwerk, was auf keinem Schreibtisch eines (Polaroid-)Fotografen fehlen sollte.

Weitere Informationen zum PHOTODARIUM findet man auf der Web-Site: www.photodarium.de

Und nun ist das neue POLADARIUM ….. hoppla ….. ich meine natürlich das PHOTODARIUM angekommen – und das gleich in zwei verschiedenen Versionen: “PHOTODARIUM 2017” und “PHOTODARIUM PRIVATE 2017

Die Aufmachung und die Ausführung der Kalender sind im Wesentlichen identisch. Natürlich sind die einzelnen Kalenderblätter der beiden Kalender gänzlich andere. Das “PHOTODARIUM 2017″ zeigt Polaroidaufnahmen aus allen Bereichen des Lebens – Schnappschüsse eben, während das “PHOTODARIUM PRIVATE 2017″ sich nur einem Thema widmet: Der Nacktheit des menschlichen (überwiegend weiblichen) Körpers. In letztgenanntem Kalender sind eben eher “private” Fotos zu finden. Die allermeisten dieser Fotos sind relativ brav und zeigen nicht mehr Nacktheit, als in mancher Werbung im Vorabendprogramm zu sehen ist. Einige Aufnahmen (so ungefähr 10 Fotos) sind in ihrer Darstellung allerdings recht explizit, sprich pornografisch und wären meiner Meinung nach verzichtbar gewesen. Den sehr geringen Umfang an, für meinen Geschmack, zu eindeutigen Fotos kann man ertragen (in einem Museum findet man auch nicht nur Bilder, die einem gefallen), man sollte nur an manchen Tagen von der “Private”-Version gleich zwei Blätter abreißen, damit eben bestimmte Fotos andere potenzielle Betrachter (Kinder, Pastoren, Schwiegermütter etc.) nicht unbedingt zu sehen bekommen.

In jedem Fall werden in 2017 zwei Kalender auf meinem Schreibtisch stehen!

* * *

Es ist mir auch für 2017 wieder gelungen, eigene Polaroids ins Photodarium zu bringen – und das in beide Versionen!

Im PHOTODARIUM 2017 sind zwei meiner Aufnahmen veröffentlicht:

Auf dem Kalenderblatt vom 9. Mai ist  “Serena” zu sehen. Das Foto entstand während eines kleinen Shootings im Oktober 2014 im Fotostudio (aufgenommen mit einer Polaroid SX-70 und einem Film Impossible B&W for SX-70).

Das gescannte Originalfoto ist im Blogeintrag vom 24.10.2014 zu sehen.

 Auf der Rückseite ist zu lesen:

” Preparing for the Night”

Serena standing at a washstand and preparing herself for the night. Of course this was only the topic of the scene. After the photo shooting, she went home and didn’t stay overnight. Unfortunately.

* * *

Das Kalenderblatt vom 25. Oktober zeigt das Model “Karin 63″. Das Foto entstand während eines Shootings ebenfalls im Oktober 2014 im Fotostudio (aufgenommen mit einer Polaroid SX-70 und einem Film Impossible B&W for SX-70).

Das gescannte Originalfoto ist im Blogeintrag vom 29.10.2014 zu sehen.

Die Rückseite zeigt den folgenden Text:

“Take a Rest”

On a warm and sunny day in late autumn the photo model “Karin 63″ decided to interrupt the photo shooting and take a rest at the window. For a short while she enjoyed the warming sun and browsed a book of photos.

 * * *

Und Im PHOTODARIUM PRIVATE 2017 sind sogar 5 Fotos von mir veröffentlicht:

Der 19. Januar zeigt eine Körperdetailaufnahme – aufgenommen mit der Polaroid SX-70 und einem Film Impossible B&W for SX-70 …

… und die Fragestellung zu dem, was zu sehen ist, findet man auf der Rückseite des Kalenderblattes.

“Is this Porn?”

In some countries you can watch advertisements on TV where completely naked female bodies are shown – even in the afternoon. In other countries visible uncovered female nipples are defined as porn. So, decide for yourself whether you see porn or an advertisement for flowers.

  * * *

Das Kalenderblatt vom 6. Februar zeigt die schmollende “Julie”. Ein Aufnahme vom Februar 2014, aufgenommen mit einer Polaroid 636 Closeup und einem Film Impossible PX600 Silver Shade.

Dreht man das Kalenderblatt, ist dann folgendes zu lesen:

“Julie pouts”

After several hours of shooting, Julie protested and insisted on a break. Of course, I agreed although I really like the expression when she pouts.

* * *

Am 25. Juli gelangt man dann zu einem weiteren Foto, dass die schöne “Julie” zeigt. Das Foto wurde aufgenommen mit einer Polaroid 636 Closeup und einem Film Impossible PX600 Silver Shade ebenfalls im Februar 2014.

Nach dem Umblättern liest man dann:

“Protest”

After a while, taking photos with different old instant cameras, Julie protested and wasn’t willing to pose in front of me and my camera anymore. I’d already taken a number of photos, so I agreed, although now I really like her showing me her back to express her protest.

* * *

Der 5. September offenbart dann ein Polaroid von Serena. Die Aufnahme ist vom Dezember 2013 und wurde mit der Polaroid 636 Closeup und dem Film Impossible PX600 Color aufgenommen.

Auf der Rückseite ist zu lesen:

“Look like an Angel”

Whenever I look at Serena I always remember a song by Elvis Presley : “You look like an angel …”. But the song is about a “Devil in Disguise” – I promise, she isn’t!

* * *

Und das letzte meiner Fotos in diesem Kalender ist am 14. Dezember zu finden. Es zeigt ein Fotos von “Anna-Christina, aufgenommen im Oktober 2014 mit einer Polaroid SX-70 und einem Film Impossible B&W for SX-70.

Das gescannte Originalfoto ist im Blogeintrag vom 28.10.2014 zu sehen.

Und auf der Rückseite dieses Kalenderblattes ist zu lesen:

“What shall I tell?”

There is no exciting story behind this picture. Anna-Christina just looked beautiful and covered herself with flowers to emphasize (or to hide) her wonderful body.

* * *

Mal sehen, welche Fotos ich in die Kalender 2018 bringen kann.

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Backgammon

Ich hatte große Lust auf eine Partie Backgammon. Leider war niemand da, der mit mir spielen wollte. Also blieb mir nichts anderes übrig, als mit mir selbst zu spielen – wie auf dem folgenden Bild zu erkennen ist.

Natürlich weiß jeder, der mich kennt oder den einen oder anderen Artikel auf diesem Blog gelesen hat, dass es hier nicht Backgammon geht, sondern um das Thema Fotografie im Allgemeinen und Polaroid im Besonderen.

Vor ein paar Tagen habe ich in meinem Schrank in einer Kiste gewühlt, die randvoll ist mit Fotozubehör aus den Zeiten meiner analogen Kleinbild-Spiegelreflex-Fotografie. Da fielen mir doch ein paar äußerst interessante Teile in die Hände, die zwar für die heutige digitale Fotografie absolut überholt sind (weil die damit erzielbaren Effekte leichter am PC realisiert werden können), aber für einen Teil meiner geliebten Polaroidkameras sinnvoll nutzbar sein könnten.

Für meine Spiegelreflexkamera “Minolta XD7″ hatte ich mir seinerzeit das “Cokin Creative Filter System” (in der Größe A) gekauft. Dazu die Filterscheibe “Sepia” (Nr. 005) (für die Tönung von Farbfilmen in Sepiaton), das Sortiment “Pre-shaped Frames” (Nr. 397) (mit Formmasken in den Formen Kreis, Ellipse, Herz, “Schlüsselloch” und “Fernglas”) und den Vorsatz “Double Exposure” (Nr. 346) (für die Doppelbelichtung von Aufnahmen).

Ein passender Adapter für das Filtergewinde war online schnell gefunden und auch ebenso schnell bestellt. Und so war das System auch einen Tag später schon einsatzbereit.

Für meine erste Aufnahme mit dem Cokin Filtersystem entschied ich mich für den Vorsatz “Double Exposure”.

So sah dann das Setup der Kamera aus:

Als Kamera kam die Polaroid 180 zum Einsatz, als Film der Fujifilm FP-100C (Glossy).

Natürlich befindet sich die Kamera auf einem Stativ, da ja die gleiche Aufnahme zweimal belichtet werden sollte und Bewegungen zwischen den Aufnahmen vermieden werden müssen.

Da ich nicht nur das Motiv war, sondern auch der Fotograf, nutzte ich für die Auslösung der Aufnahmen einen mechanischen Timer vom Typ “Polaroid Self-Timer #192″ (zu sehen im Bild oben links, auf der Kamera).

Auf das Objektiv aufgesetzt ist das Filter-System von Cokin mit dem eingesetzten Vorsatz “Double Exposure”. In dieser Anordnung ist die rechte Seite der Aufnahme abgedeckt und die linke Seite kann belichtet werden. Für die zweite Aufnahme dreht man das gesamte System einfach um 180 Grad. So wird die Aufnahme vertikal in zwei gleiche Teile geteilt.
Natürlich ließe sich die Aufnahme auch horizontal oder diagonal teilen.

Nun, wer die Polaroidaufnahme genau ansieht, der erkennt natürlich die Geisterbilder in der Bildmitte. Das bedeutet, dass die Trennung der Aufnahme mit dem Vorsatz “Double Exposure” an dieser Kamera nur bedingt funktioniert. Die Geisterbilder verschwinden zwar zu den Rändern hin an der rechten und linken Seite, aber in der Mitte ist doch ein recht großer Bereich, in dem die Geisterbilder deutlich zu erkennen sind. Ca. 50 % der Bildbreite werden in der Mitte doppelt belichtet, sodass eben solche Geisterbilder entstehen. Nur je ca. 25 % der Bildfläche werden auf der rechten und linken Seite gut von dem Vorsatz abgeschattet.

Auch wenn der Effekt nicht perfekt funktioniert, so stellt das System für meine alten Polaroidkameras doch eine charmante Bereicherung dar.

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Angie on Polaroid

Ebenfalls im April hatte ich wieder einmal die Gelegenheit, Angie vor die Linse zu bekommen. Natürlich musste ich dabei wieder zu meiner geliebten “195 SE” greifen, um ein paar “Lichtgemälde in schwarz-weiß” zu produzieren.

* * *

* * *

* * *

* * *

Angie im April 2016

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Janalicious – Polaroids

Ein paar Fotos vom vergangenen April. Vor der edlen Linse meiner Polaroid 195 SE hatte ich “Janalicious”, um sie auf das kostbare Filmmaterial zu bannen – auf einen der ach so raren Fujifilm FP-3000B (Schwarz-Weiß-Trennbildfilm vom Typ 100).

* * *

* * *

* * *

* * *

Janalicious im April 2016

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Salomé Karakal – Polaroids

Und hier sind sie … die Polaroids von unserem gestrigen Shooting.

Die ersten Fotos wurden aufgenommen mit einer Polaraoid 195 SE und einem Fujifilm FP-3000B (Schwarz-Weiß-Trennbildfilm vom Typ 100) und die letzte Aufnahme mit einer Polaroid SX-70 Alpha 1 und einem Schwarz-Weiß-Film von Impossible (Integralfilm).

* * *

* * *

* * *

* * *

* * *

Salomé Karakal im Januar 2016

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Salomé Karakal

Gestern hatte ich ein wunderbares Shooting mit “Salomé Karakal“. Eigentlich wollten wir nur ein paar Polaroids schießen, aber da wir schon mal dabei waren (und weil die Polaroids ja gar so teuer sind), haben wir natürlich auch ein paar digitale Aufnahmen geschossen.

Zum Einsatz kam wieder mal eines meiner absoluten Lieblingsobjektive:
das Sigma 35mm F1.4 DG HSM (Art).

Das Shooting fand in den Studioräumen eines befreundeten Fotografen statt: Hermann Wolff. Besten Dank dafür!

Ach ja, die Polas von gestern gibt es natürlich auch noch bald hier in meinem Blog zu sehen.

 * * *

* * *

* * *

* * *

* * *

* * *

* * *

Salomé Karakal im Januar 2016

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Müde?

Jessy liegt zwar im Bett in sehr entspannter Haltung, aber wirklich müde war sie nicht. Ganz im Gegenteil, sie war hellwach und verfolgte aufmerksam das Wunder der analogen Sofortbildfotografie. Und ich werde auch ganz sicher nicht müde, eines meiner Polaroid-Schätzchen zur Hand zu nehmen (in diesem Fall wieder die 195 SE), um damit andere Schätzchen auf Schwarz-Weiß-Filme zu bannen – solange es das kostbare Filmmaterial noch gibt!

* * *

Jessy im November 2015

(Aufgenommen im “Toscana-Zimmer” im Mietfotostudio Düren)

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Das Poladarium 2016 ist da!

Soeben ist das Poladarium 2016 mit der Post gekommen!

Warum ich drei Kalender habe? Nun, zwei Kalender sind nicht für mich bestimmt. In diesem Poladarium bin ich dieses Mal mit zwei Kalenderblättern vertreten, und deshalb soll nicht nur ich, sondern natürlich auch jedes “Motiv” einen eigenen Kalender bekommen.

Auf dem Kalenderblatt vom 17. Januar ist  “Angie” in einer sehr anmutigen Pose zu sehen. Das Foto entstand während eines kleinen Shootings im Oktober 2014 (aufgenommen mit einer Polaroid SX-70 und einem Film Impossibe B&W for SX-70).

Die Rückseite:

“Angie”

Normally I take hundreds of digital photos during a shoot with female models. Sometimes I love it to take one of my old Polaroid cameras and make one or two of these wonderful memories.

* * *

Auf dem Kalenderblatt vom 4. Februar 2016 ist “Serena” als “Spiderwoman” zu sehen. Das Foto habe ich ebenfalls im Oktober des letzten Jahres während eines Shooting im Fotostudio geschossen (auch mit der Polaroid SX-70 und einem Film Impossibe B&W for SX-70 aufgenommen).

Die Rückseite:

“Spiderwoman”

When I showed the spider to Serena she didn’t realize that it was made of plastic and, of course, she wasn’t really thrilled about having it on her shoulder. Finally she agreed. Now Serena isn’t afraid of spiders – at least of those made out of plastic. ;-)

 * * *

Das “Poladarium″ (www.poladarium.de) ist ein Abreißkalender mit 365 bzw. 366 gedruckten Polaroidfotos, der mittlerweile in der fünften Auflage existiert.

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _
Tags: Model sexy Bett Spinne Akt

Workarounds zum Fujifilm FP-3000B

Der Polaroid-Packfilm Fujifilm FP-3000B wird nicht mehr produziert! Das steht unumstößlich fest (siehe hierzu auch meinen Blogeintrag vom 21.09.2015: http://blog.ehrlicher.de/archive/1886). Und leider sind nur noch sehr wenige Restbestände im Internet für unglaublich teures Geld erwerbbar.

Da die letzten Filme bereits im Herbst 2013 produziert wurden, haben alle noch verfügbaren Filme ein bereits abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Das bedeutet natürlich, dass die Uhr tickt. Bekanntermaßen sind die Filme in der Regel auch noch lange über das auf der Verpackung angegebene MHD uneingeschränkt nutzbar – sofern man die Filme sorgsam aufbewahrt. Bewährt hat sich eine Lagerung im Kühlschrank, was die chemische Stabilität der Entwicklerflüssigkeit deutlich erhöht. Die Filme selbst sind in einer stabilen Aluminiumfolie eingepackt, wodurch sichergestellt ist, dass die Filme gut vor Feuchtigkeit und UV-Strahlung geschützt sind. Ich lagere die Filme noch zusätzlich in einer großen Kunststoffbox, damit auch die Umverpackung nicht leidet und die Filme auch vor mechanischen Beanspruchungen geschützt sind (damit auch niemand auf die Idee kommt, ein großes Gurkenglas auf die Filme zu stellen).

Wenn die Filme aber dann doch irgendwann zu alt sind, dann kann es zu sehr unschönen Effekten kommen. So können beim Fujifilm FP-3000B “Schlieren und Streifen” auf dem Fotopositiv entstehen.

Mit diesem Thema hat sich ein leidenschaftlicher Polaroid-Fotograf aus Österreich beschäftigt und dazu einen hervorragenden Artikel verfasst. In dem Artikel von Josef Tröszter wird detailliert beschrieben, wie die Negative von fehlerhaften Aufnahmen dazu genutzt werden können, doch eine fehlerfreie Aufnahme als digitale Version zu produzieren. Im Detail werden in dem Artikel die Ursachen und alle notwendigen Arbeiten beschrieben – dazu zählen die Vorbereitungen und die Reinigung der Negative sowie der Prozess der Digitalisierung (Scannen und Bearbeitung).

Und hier geht es zu dem Artikel von Josef Tröszter:

“Qualitätsprobleme bei lange abgelaufenen Fujifilm Sofortbild-Filmen beseitigen: Ein Projekt für den Fujifilm FP-3000B (und eingeschränkt auch für den FP-100B) zur Verwendung in Polaroid-Sofortbildkameras der Serien 100 bis 400″

[Download] des Artikels im pdf-Format von der Web-Site von Josef Tröszter

[Download] des Artikels im pdf-Format vom Mirror (Downloadverzeichnis dieser Web-Site)

Vorschau auf den Artikel (Screenshots der pdf-Dokumentenseiten):

[Download] des Artikels im pdf-Format von der Web-Site von Josef Tröszter

[Download] des Artikels im pdf-Format vom Mirror (Downloadverzeichnis dieser Web-Site)

* * *

Am Ende des Dokuments befindet sich noch ein weiterer Artikel von Josef Tröszter:

“Fujifilm Pack-Film-Kassetten in Polaroid-Sofortbildkameras der Serien 100 bis 400: Probleme beim Herausziehen der Bilder vermeiden”

In dem Artikel beschreibt er einen Workaround, mit dem Probleme beim Herausziehen der Bilder bei Fujifilm Packfilm-Kassetten (z.B. FP-3000B) umgangen werden können – für stolze Besitzer von alten Polaroid-Packfilm-Kameras der Serien 100 bis 400.

Vorschau auf den Artikel (Screenshot der pdf-Dokumentenseite):

[Download] des Artikels im pdf-Format von der Web-Site von Josef Tröszter

[Download] des Artikels im pdf-Format vom Mirror (Downloadverzeichnis dieser Web-Site)

Und hier geht es zur Web-Site von Josef Tröszter: http://www.troeszter.net

(Die Darstellung der Screenshots des pdf-Dokumentes sowie die Verlinkung zu dem pdf-Dokument in diesen Blog-Betrag erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Josef Tröszter.)

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Solange es sie noch gibt ….

… sollte man jedes Bild feiern.

Da der Fujifilm FP-3000B sich unabwendbar dem bitteren Ende neigt (siehe hierzu auch meinen Blogeintrag http://blog.ehrlicher.de/archive/1886), sollte jedes Polaroid-Foto mit diesem Schwarz-Weiß-Film unbedingt mit Bedacht – um nicht sagen, mit inniger Andacht geschossen werden. Wesentliche Voraussetzungen hierfür sind eine würdige Kamera und natürlich ein besonderes Motiv. Mit einer Polaroid 195 SE hat man ganz sicher schon mal das richtige Instrument zur Hand. Und mit “Serena” vor der Linse steht der Produktion von kleinen Fotokunstwerken nicht mehr entgegen.

* * *

* * *

Serena im Oktober 2015

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Spieglein, Spieglein an der Wand …

Bereits im Juli hatte ich mit dem Model “Salomé Karakal” ein kurzes Shooting im Fotostudio. Zweck waren ein paar Experimente mit verschiedenen Kameraobjektiven bei Tageslichtaufnahmen. Den Rahmen für die Motiv-Arrangements bildeten die Wandspiegel im “Toscana-Zimmer“. Nun will ich die Ergebnisse natürlich nicht verheimlichen – wäre doch wirklich zu schade.

* * *

* * *

* * *

* * *

Salomé Karakal im Juli 2015

(Aufgenommen im “Toscana-Zimmer” im Mietfotostudio Düren)

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Es war einmal …

…. vor nicht allzu langer Zeit, da nahmen die Fotografen immer dann eine Polaroid-Kamera in die Hand, um bei einem Foto-Shooting das zu fotografierende Motiv anhand eines sofort verfügbaren Fotos zu bewerten. Anhand der Polaroid-Aufnahme konnte man so sehr schnell das Arrangement und die Lichtverhältnisse (auch die Lichtsetzung im Studio) sowie die Kameraeinstellungen überprüfen. Die beabsichtigten Aufnahmen mit der analogen Kamera (im Kleinbild-, Mittel- oder Großformat) standen ja erst nach Entwicklung des Filmmaterials und Ausbelichtung auf Fotopapier (zumindest als Kontaktabzug) zur Verfügung.

Und heute – heute gibt es Digitalkameras, die dem Fotografen sofort das Ergebnis auf dem Display der Kamera anzeigen oder auch mit nur kurzer Verzögerung am Monitor eines Computers. All die modernen “Gadgets” wie Digitalkameras, WLAN, Laptops, Tablet-PCs etc. unterstützen die unmittelbare und detaillierte Bewertung der Fotos auch on Location. – Also kein Bedarf mehr an Polaroid-Kameras – eine Digitalkamera ist eben auch eine “Sofortbildkamera”.

Mitunter ist es wieder so, dass bei einem Shooting zwei grundverschiedene Kamerawelten zum Einsatz kommen. Ein Polaroid-Shooting ist mittlerweile ein recht teures Vergnügen, jede Aufnahme kostet je nach Filmtyp mehrere Euro. Eine missglückte Aufnahme kann man zwar grundsätzlich auch “löschen” (sprich vernichten) und auch bei Bedarf neu machen – doch eben nur für teures Geld. Also behilft man sich wieder eines zweiten Kamerasystems – erst eine Aufnahme mit der Digitalkamera, dann Arrangement, Licht und Kameraeinstellungen überprüfen und bewerten, und schließlich wird die “kostbare” Polaroid-Aufnahme gemacht.

Bei meinem letzten Polaroid-Shooting (http://blog.ehrlicher.de/archive/1915) wurden daher auch einige Aufnahen mit der DSLR (digitalen Spiegelreflexkamera) gemacht. Und natürlich ist auch diese Fotografie nicht nur “Knipsen”, sodass durchaus ein paar herzeigbare Fotos herausgekommen sind – was aber natürlich vor allem dem wunderbaren Model “Amélie Rôdeur” zu verdanken ist.

 * * *

* * *

* * *

* * *

Amélie Rôdeur im Oktober 2015

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Polaroid forever!

Die aktuelle Misere um den Trennbildfilm Fujifilm FP-3000B (siehe mein Blogeintrag vom 21.09.2015 http://blog.ehrlicher.de/archive/1886) führte dazu, dass ich mir noch ein paar der letzten Exemplare dieses Filmtyps beschafft habe. Nun wollte ich einen dieser Filme mit (bereits überschrittenem) Mindesthaltbarkeitsdatum 05/2015 austesten. Natürlich wollte ich den Film nicht einfach nur “verknipsen” (dafür sind die Filme nun wirklich zu rar und zu teuer), also war ich am gestrigen Tag mit der wunderbaren “Amélie Rôdeur” bei allerbestem Wetter in der Nähe der Dreilägerbachtalsperre bei Roetgen für ein Outdoor-Shooting.

Das Ergebnis dieses “Versuches” (aus rein technischer Sicht): Der Film war in tadellosem Zustand. Alle Aufnahmen sind von technisch sehr hoher Qualität. Jede Aufnahme ist auf der kompletten Bildfläche gleichmäßig und fehlerfrei entwickelt. Die Entwicklungszeiten entsprachen exakt denen der Angaben auf der Verpackung (25 Sekunden bei einer Außentemperatur von ca. 18 -19 °C). Also – ein MHD ist eben doch kein “Verfallsdatum”. Das gilt nicht nur beim Joghurt, sondern eben auch bei Polaroidfilmen. Voraussetzung ist natürlich die richtige Lagerung der Filme – idealerweise im Kühlschrank. (Die Innenverpackung besteht zwar aus einer komplett licht- sowie wasser- und wasserdampfdichten, stabilen Aluminiumfolie. Trotzdem habe ich die Filme in einer stabilen Kunststoffbox im Kühlschrank stehen, damit auch die Umverpackung mit den technischen Angaben nicht leidet).

Noch ein Wort zum Filmmaterial: Warum? (Warum tut Fujifilm der bitter weinenden Gemeinde der Polaroidfotografen das an?)

Aufgenommen wurden die Fotos mit einer Polaroid 195 SE. Um mit der größten Blendenöffnung von 3.8 fotografieren zu können (für ein schönes Bokeh),  habe ich mit vorgeschalteten Graufiltern (ND-Filtern) gearbeitet – denn der FP-3000B hat die beachtliche Lichtempfindlichkeit von ISO 3200!

Und hier die Bilder:

* * *

* * *

* * *

* * *

* * *

* * *

* * *

Und da die Gelegenheit einfach nur günstig war, habe ich natürlich noch eine Aufnahme mit einer anderen meiner Lieblingskameras geschossen – der Polaroid 600 SE mit aufgeschraubtem Objektiv Mamiya 127mm F4.7. Dafür habe ich allerdings einen anderen Filmtyp genutzt – einen original Polaroid Typ 100 Sepia (ISO 1500). Der Film hat übrigens ein angegebenes MHD von 10/2009 – bei richtiger Lagerung (siehe oben) also kein Problem. Diesen Film gibt es natürlich auch schon lange nicht mehr – auch ein Albtraum! Aber das ist eine andere (wenn auch sehr ähnliche) Geschichte.

Amélie Rôdeur im Oktober 2015

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Ein Albtraum

Im Moment erlebt die Welt der analogen Sofortbildfotografie einen Albtraum von ungeheurem Ausmaß.

Die Schwarz-Weiß-Fotografie mit Trennbildfilmen („Peel-Apart-Film”) vom Typ 100 für Polaroid-Kameras stirbt einen unausweichlichen und qualvollen Tod. Wunderbaren Kameras, wie z. B. der Polaroid 180 oder 195 SE oder der legendären 600 SE wird das Grundnahrungsmittel entzogen. Der letzte verfügbare Schwarz-Weiß-Film, der Fujifilm FP-3000B wird nicht mehr produziert. Im Moment können im Internet noch Restbestände zu horrenden Preisen und mit bereits abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) erworben werden. Doch die Tage sind gezählt.

Ja, die Nachricht ist nicht neu – es ist wohl schon seit Ende 2013 bekannt, dass der letzte Produzent dieses wunderbaren Materials beschlossen hat, der Polaroid-Fangemeinde ein Brotmesser in die Brust zu rammen und solange am Griff zu rütteln, bis der Griff abbricht. Leider ist die Information in dieser Zeit an mir vorübergegangen. Bedauerlicherweise hatte ich in den vergangenen 2 Jahren nur äußerst selten die Zeit mit meinen geliebten Kameras zu arbeiten, und für die wenigen Gelegenheiten reichte mein kleiner Restbestand an Filmen noch aus. Nun wollte ich gerade wieder meine Polaroid-Fotografie intensivieren und mir daher neues Filmmaterial bestellen. Und dann das: Kaum noch Anbieter zu finden! Nur noch „abgelaufene“ Filme! Immens hohe Preise! Sehr schnell wurde mir klar, dass der vorhandene Mangel nur eines bedeuten kann: Es wird eng! Verdammt eng!

Eine schnelle Internetrecherche brachte auch direkt das Befürchtete zutage. Fujifilm produziert den geliebten Film nicht mehr. Nie mehr! Aus und vorbei!

Um ehrlich zu sein, da das, was in irgendwelchen Foren und Blogs zu lesen ist, ja nicht immer stimmen muss, habe ich natürlich meine Recherchen ausgeweitet. Auf der deutschen Herstellerseite ist der Film noch beschrieben und kein Hinweis auf einen Produktionsstopp zu lesen (Stand heute): http://www.fujifilm.eu/de/produkte/analoge-fotografie/film/ und http://www.fujifilm.eu/de/produkte/analoge-fotografie/p/fp-3000b-1/

Da keimte doch so kleines Pflänzchen Hoffnung in mir auf. Ich fand sogar eine Ansprechstelle (http://www.fujifilm.eu/de/ueber-uns/firmenprofil/fujifilm-company-sites/fujifilm-Imaging-systems/) und eine Telefonnummer. Nun da am Sonntag in großen Unternehmen in der Regel niemand zu erreichen ist, musste ich einen ganzen Tag warten, bis ich den nächsten Level der bitteren Erkenntnis erreichen sollte. Und so habe ich heute mit einem freundlichen Herren von Fujifilm Deutschland gesprochen. Dieser bestätigte das Befürchtete: Das endgültige Aus für den FP-3000B! Mit aufrichtiger Anteilnahme in der Stimme konnte er mir wenigstens zusichern, dass der Farbfilm FP-100C wohl noch weiter produziert werden soll und ein Produktionsstopp derzeit nicht beabsichtigt sei. Ein nur sehr kleiner Trost – und ein gewaltiges Damoklesschwert zugleich, denn der FP-100C ist somit der letzte Film für Polaroid-Kameras vom Typ 100 – quasi die letzte Lebenserhaltungsmaschine für diese Kameras. Und wenn der Stecker dieser Herz-Lungen-Maschine gezogen wird, dann kommt der Tod unausweichlich und sehr schnell!

Wie heißt es doch: Totgeglaubte leben länger! … und …. Nichts ist unmöglich! … Stimmt! Da gibt es doch diese wunderbare Firma in in Enschede den Niederlanden, die sich der “unmöglichen” Aufgabe verschrieben hat, die die Polaroid-Fangemeinde mit Filmen zu versorgen: „The Impossible Project“ (https://www.the-impossible-project.com/)

Da ich heute schon mal den Telefonhörer zur Hand hatte – warum also nicht gleich noch ein Telefonat führen und mal höflich anfragen, ob es vielleicht aufgrund der bestehenden Misere Absicht ist, einen Schwarz-Weiß-Trennbild-Film zu produzieren. Wieder hatte ich einen sehr höflichen und verständnisvollen Mann am Ohr. Doch leider war die Geschichte, die er mir berichtete nicht wirklich erheiternd. Es ist wohl so, dass Polaroid die letzte Produktionsstätte für solche Filme in Mexiko hatte und dass diese nach dem bitteren Ende des Unternehmens vollends verschrottet wurde. Somit stehen dem Impossible Project keine geeigneten Produktionsanlagen zur Verfügung. Auch die Anlagen von Fujifilm seien wohl für Impossible unerreichbar (nähere Gründe kannte der Mann nicht – scheinbar doch “impossible”). Somit besteht auch hier keine Chance, dass ein geeigneter Ersatzfilm jemals das Licht der Welt durch ein Polaroidkameraobjektiv erblicken wird.

Meine Kameras werden sich um die letzten Aufnahmen streiten müssen.

Im Koffer eine Polaroid 180, daneben eine 195 SE und davor eine 600 SE – und unter ihnen, eines der letzten Päckchen Futter!

Und hier sind ein paar Fotos (die ich bereits hier in meinem Blog gepostet hatte) mit dem Fujifilm FP-3000B:

Stillleben (aufgenommen mit der Polaroid 180 im April 2012; gepostet am 18.03.2013; http://blog.ehrlicher.de/archive/680)

* * *

Anna-Christina in der Dusche (aufgenommen mit der Polaroid 195 SE im Februar 2014; gepostet am 08.02.2014, http://blog.ehrlicher.de/archive/1489)

* * *

Julie #2 (aufgenommen mit der Polaroid 195 SE im Februar 2014; gepostet am 16.02.2014; http://blog.ehrlicher.de/archive/1510)

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _

Nicht mehr zu retten

Gesehen und gedacht im April 2015

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _
Tags: Tulpen, Frühjahr, Busch, rot, gelb, Himmel, Gedicht: Frühling – Grün ist’s allenthalben – in allen Facetten, Bäume ihre Knospen gen Himmel recken, Die Vögel singen laut ihre fröhlichen Lieder, und die Blumen zeigen ihre Blüten wieder. Der Winter ist wohl nicht mehr zu retten

Angie auf Polaroid

Ich kann gar nicht aufhören! ;-)

Und schon wieder habe ich ein paar Polas geschossen. Dieses mal war Angie bereit, sich für mich in Pose zu begeben. Hier sind auch wieder nur Fotos, die mit der Polaroid SX-70 Land Camera Alpha 1 mit Schwarz-Weiß-Film Impossible B&W SX-70 geschossen wurden. Ich liebe diese Kamera und der verwendete Filmtyp ist einfach großartig für solche Fotos.

* * *

* * *

 

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _
Tags: Akt

“Karin 63″ auf Polaroid

Und gleich noch ein paar Polas, dieses Mal von “Karin 63″, aber dieses Mal nur mit der Polaroid SX-70 Land Camera Alpha 1 mit Schwarz-Weiß-Film Impossible B&W SX-70.

“Karin 63″ auf einer Fensterbank im Fotostudio

* * *

“Karin 63″ träumend im Bett im “Toscana-Zimmer”

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _
Tags: Akt, Himmelbett

Anna-Christina auf Polaroid

Weil es so schön war, habe ich auch ein paar Polas von Anna-Christina im Studio geschossen. Auch hier kamen wieder die alten Polaroidschätzchen zum Einsatz – die Polaroid 636 Closeup mit Farbfilm Impossible Color 600 und die Polaroid SX-70 Land Camera Alpha 1 mit Schwarz-Weiß-Film Impossible B&W SX-70.

Anna-Christina ebenfalls in der “Orientalischen Ecke”

* * *

Auf dem Bett im “Toscana-Zimmer”

 

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _
Tags: Akt, Himmelbett, 1001 Nacht,

Serena auf Polaroid

Ein kleines Shooting mit Serena im neuen Fotostudio mit alten Polaroidkameras (eine Polaroid 636 Closeup mit Farbfilm Impossible Color 600 und eine Polaroid SX-70 Land Camera Alpha 1 mit Schwarz-Weiß-Film Impossible B&W SX-70).

Serena in der “Orientalischen Ecke”

* * *

Serena am nostalgischen Waschtisch im “Toscana-Zimmer”

* * *

Serena im “Toscana-Zimmer”

* * *

Serena mit Spinne auf dem Bett im “Toscana-Zimmer”

* * *

Serena im Badezimmer im neuen Fotostudio

 Oktober 2014

_ __ ___ ____ _____ ______ _____ ____ ___ __ _
Tags: Akt, Badezimmer, Sessel, Lavabo, Waschtisch, Kamin, Himmelbett, Spinne, 1001 Nacht,